SOLWODI Österreich

Hilfe zur Selbsthilfe für Opfer von Menschenhandel und Ausbeutung

 

Bereits seit 2010 setzt sich eine Gruppe von Ordensfrauen gegen Frauenhandel ein. Im Herbst 2012 hat sich, ausgehend von der internationalen Bewegung SOLWODI, ein eigenständiger Österreichischer Verein gegründet, der sich besonders für Frauen engagiert, die Opfer von Menschenhandel, sexueller Gewalt und Ausbeutung geworden sind.

 

"Unser Beratungsansatz ist klientinnen-

und ressourcenorientiert.

 

Das Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe

und Eigenständigkeit der Frauen."

 

mehr über SOLWODI Österreich

Mi

08

Feb

2017

Einladung zum 2. Gebetstag und Austausch gegen Menschenhandel in Wien

2014 hat Papst Franziskus den 8. Februar zum "Internationalen Tag des Gebets und der Reflexion gegen Menschenhandel" erklärt. Dies ist der Gedenktag der hl. Josephine Bakhita - eine junge Frau aus dem Sudan - die am eigenen Leib Entwürdigung durch Sklaverei und Ausbeutung erfahren hat. Anlässlich dieses Gedenktages lädt "Runder Tisch Menschenhandel" am 8. Februar um 18:00 Uhr zur Vesper in der Andreaskapelle und im Anschluss zum Austausch im Hildegard-Burjan-Saal ein (nähere Infos siehe Anhang).

Sr. Patrica Erber SDS hat in Zusammenarbeit mit Sr. Angela Cöppicus SDS ein Gebetsheft erstellt, das hier für liturgischen Feiern zum Download zur Verfügung steht:

 

Gebetsheft 8. Februar
2017_Sammlung-zum-8-Februar.pdf
Adobe Acrobat Dokument 843.2 KB
Einladung Gebetstag und Austausch gegen Menschenhandel 8. Februar
Einladung_zum_Gebetstag_und_Austausch_ge
Adobe Acrobat Dokument 777.2 KB
0 Kommentare

Mo

06

Feb

2017

Start von SOLWODI in Tirol - Mitarbeiterinnen gesucht!

Neue Schutzwohnung und Beratungsstelle in Innsbruck

In Österreich gibt es eine Zentrierung von Beratungsstellen und Hilfsangeboten für Prostituierte und Opfer von Menschenhandel in Wien und im östlichen Teil von Österreich.

 

Deshalb war SOLWODI Österreich seit 2014 mit der Regionalkonferenz der Frauen- und Männerorden Tirols und anderen Organisationen in Kontakt, um für westliche Bundesländer ein weiteres Hilfsangebot für Frauen zu errichten, die Opfer von Zwangsprostitution, Menschenhandel, Ausbeutung und Gewalt geworden sind. 

 

Angelehnt an die Erfahrung in Wien, ist die neue SOLWODI Einrichtung für den Westen Österreichs ein Projekt in Trägerschaft von SOLWODI Österreich in Kooperation mit vielen Ordensgemeinschaften und anderen Hilfseinrichtungen.

 

Für die Leitung konnte bereits Sr. Andrea Bezakova CJ, eine erfahrene Ordensfrau, Sozialarbeiterin und Psychotherapeutin gefunden werden. Sie hat nun im Februar ihre Arbeit in Innsbruck begonnen. Für das Team werden noch hauptamtliche Mitarbeiterinnen gesucht - siehe Stellenausschreibung. Interessierte an ehrenamtlicher Mitarbeit können Kontakt mit der Geschäftsstelle in Wien aufnehmen: info@solwodi.at

 

Stellenausschreibung SOLWODI in Innsbruck
Stellenausschreibung Innsbruck .pdf
Adobe Acrobat Dokument 197.4 KB
0 Kommentare

Do

19

Jan

2017

Plattform gegen Ausbeutung und Menschenhandel fordert leichtere Anerkennung für Opfer

Das neue NGO-Bündnis mit starker kirchlicher Beteiligung will Missstände aufzeigen und der Politik bessere Vorschläge für den Opferschutz liefern. SOLWODI hat die Plattform mitgegründet und war bei der Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag durch Sr. Anna Mayrhofer vertreten. Mehr dazu unter folgendem Link:

https://www.kathpress.at/goto/meldung/1462693/plattform-fordert-leichtere-anerkennung-fuer-menschenhandel-opfer

0 Kommentare

Fr

16

Dez

2016

SOLWODI in Ungarn

Eine Arbeitsgruppe von Ordensfrauen verschiedener Gemeinschaften beschäftigt sich seit zwei Jahren in Ungarn mit dem Thema Frauenhandel und Zwangsprostitution. Auf der Suche nach konkreten Handlungsmöglichkeiten gab es mehrere Treffen und Erfahrungsaustausch mit den Mitarbeiterinnen von SOLWODI Österreich. Als Trägerverein für eine geplante Beratungsstelle und Schutzwohnung wollen die Ordensfrauen nun im kommenden Jahr SOLWODI Ungarn gründen.

Sr. Dr. Lea Ackermann (Gründerin von SOLWODI) aus Deutschland und Sr. Anna Mayrhofer (SOLWODI Österreich) konnten am 18. Oktober 2016 bei der Tagung „Opferschutz und Menschenhandel“ im Innenministerium in Budapest die Arbeitsweise und Erfahrungen von SOLWODI in Kenia, Deutschland und Österreich vorstellen.

 

Da viele Klientinnen von SOLWODI Österreich aus Ungarn kommen, werden wir die Gründung von SOLWODI Ungarn mit all unseren Kräften und Erfahrungen unterstützen, freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und bessere Hilfsmöglichkeiten für unsere Frauen.

0 Kommentare

Mo

17

Okt

2016

Menschenhandel - ein globales Phänomen

Veranstaltung zum Thema "Verantwortungsvolle Politik und Wirtschaft"

Am Montag, 17. Oktober 2016 findet zum dritten Mal eine Veranstaltung der Initiative "Aktiv gegen Menschenhandel in OÖ" im Linzer Ursulinenhof statt. Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung ist das Thema "Verantwortungsvolle Politik und Wirtschaft".

Expertinnen und Experten wie Sr. Adina Balan (SOLWODI Bukarest), Dr. Christian Spieß (KU Linz), Maria Noichl (Europaparlament) und Ingrid Gumpelmaier-Grandl (Modelabel Fairytale) werden zu Wort kommen und stehen im Anschluss für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

 

Ort: Ursulinenhof, großer Saal, OK Platz Linz,

Beginn: 18:30 Uhr

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier zum Download:

 

Folder "Verantwortungsvolle Politik und Wirtschaft"
Solwodi_Folder_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 588.4 KB
0 Kommentare
Hotline – © Plambeck /pixelio.de

HOTLINE

+43 664 / 886 325 90

 

Kostenlose Beratung und

Hilfe für Frauen in Not –

Rufen Sie uns an!

Helfen Sie mit!

Sie sind mit Frauen in Not ebenfalls solidarisch und möchten diese auch konkret mit Ihrer Spende unterstützen?

 

Bankverbindung:

SOLWODI Österreich
Konto: 11.624.640

BLZ: 32000
        

IBAN: AT553200000011624640
        

BIC: RLNWATWW